HANS PLATSCHEK PREIS FÜR
KUNST UND SCHRIFT 2021

Preisträgerin ist die Malerin Monica Baer

Jurorin ist Christina Végh

Juorin Christina Végh

Juorin Christina Végh

Foto © Veit Mette

Jurorin 2021 ist Christina Végh. Seit Januar 2020 ist sie Direktorin der Kunsthalle Bielefeld, nach Stationen als Direktorin der Kestnergesellschaft in Hannover und des Bonner Kunstvereins, wo sie für ihre „experimentelle Kunstvermittlung für Kinder und Jugendliche“ ausgezeichnet wurde.

In der Kurzbegründung zur Wahl Monika Baers sagt Christina Végh: „ … Sprache spielt in ihrem Werk zwar vordergründig keine Rolle, aber ihre Malerei lebt von Doppeldeutigkeit, Scharfzüngigkeit, konzeptueller und selbstreflexiver Resonanzräume. Das ‚Stoffliche‘ in der Malerei nimmt sie wortwörtlich, wenn es Flaschen-, Wurst- oder Busen-bilder gibt. Als Meisterin der Parodie testet sie konventionelle Weisen der Bilddeutung und Wahrnehmung mit den Mitteln der Malerei selbst. …“.

Preisträgerin 2021 ist die Malerin Monika Baer. Sie studierte von 1985 bis 1992 an der Kunstakademie Düsseldorf. Zu den jüngsten Ausstellungen gehören „Monika Baer“, Kunsthalle Bern, Schweiz 2021 und „loose change“, Greene Naftali Gallery, New York, USA 2021.
2020 wurde Monika Baer mit dem Hannah-Höch-Preis, Neuer Berliner Kunstverein, ausgezeichnet.

Untitled, 1999, oil, varnish, canvas,
190 x 260 cm

mole’s joy, 1999, oil, varnish, plush, canvas,
190 x 260 cm