Hans Platschek "Die Frage bleibt immer,
warum jemand ein Bild malt."

Juror Prof. Dr. Alexander Klar

Alexander Klar ist seit August 2019 Direktor der Kunsthalle Hamburg, nach Stationen am Guggenheim Museum New York, an der Peggy Guggenheim Collection in Venedig, der Kunsthalle in Emden und am Victoria and Albert Museum in London. Er studierte Kunstgeschichte, Geschichte und christliche Archäologie in Erlagen. 2008 war Alexander Klar Gründungsdirektor des Emil Schumacher Museums in Hagen und wurde 2010 Leiter des Museum Wiesbaden, ein Zweispartenhaus für Kunst und Natur.

Er ist Herausgeber des Bildbands „Die Kunstsammlungen. The Art Collections. Museum Wiesbaden“ (2015). Seit Mai 2020 erscheint ein wöchentlicher Podcast zusammen mit Lars Haider über bekannte Gemälde der Hamburger Kunsthalle.

Preisträgerin Helga Schmidhuber

Nach dem Studium u.a. an der Fachhochschule für Kommunikationsdesign, Wiesbaden, und an der Kunstakademie Düsseldorf übernahm Helga Schmidhuber einen Lehrauftrag der Hochschule Rhein Main. Sie nahm an Artist in Residence-Programmen in Österreich, Island, Kanada und Spanien teil.

„Helga Schmidhuber arbeitet mit Fundstücken und assoziativ zusammengetragenen Gegenständen, die als Teil ihrer Malerei oder als bearbeitete Objekte ein Eigenleben beginnen: Fetische von Tierschädeln, Federschmuck oder Tierpräparaten, mit denen sie Ausstellungsräume zu Wunderkammern umfunktioniert und so das Museum wieder in eine Art Urzustand zurückversetzt. In Analogie bringt sie ‚gefundene‘ Bilder in ihre Malerei ein und legt sie in mehreren übereinander gelagerten Bildschichten an. Stränge des Sammelns, Zusammensetzens, Malens und Präsentierens, die einander befruchten, führen zu einem vielschichtigen und beziehungsreichen Werk.“ (aus der Laudatio von Alexander Klar)

Helga Schmidhuber hat viele Preise und Auszeichnungen erhalten, u.a. den Preis des BBK Hessen, den Markus-Lüpertz-Preis sowie das Max-Ernst-Stipendium und 2008 den European Design Award Stockholm für das Buchprojekt „unliniert“. Aktuell nimmt sie an einer Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle unter dem Titel „Die absurde Schönheit des Raums“ teil.

Reden zur Preisverleihung

Kurt Groenewold,
Vorstand der Hans Platschek Stiftung