Hans Platschek

"Auch Wörter sind Material, man sollte sie nicht verpulvern."

Bettina Steinbrügge

Juorin

Bettina Steinbrügge ist Direktorin des Kunstvereins in Hamburg. Sie leitete die Halle für Kunst Lüneburg, war Kuratorin an der La Kunsthalle Mulhouse und Seniorkuratorin und Sammlungsleiterin am Belvedere in Wien. Sie unterrichtete an der Universität Lüneburg und der HEAD in Genf. Seit 2014 ist sie Professorin für Kunsttheorie an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg. Von 2007 bis 2017 war sie Mitglied des Programmteams des Forum Expanded der Internationalen Filmfestspiele Berlin. Seit 2017 ist Bettina Steinbrügge Mitglied im Vorstand der Hans Platschek Stiftung.

über Monica Bonvicini

Monica Bonvicini ist visuelle Künstlerin. Sie studierte an der Hochschule der Künste Berlin und am California Institut of Arts, Valencia, LA. 2003 lehrte sie Kunst und Bildhauerei an der Akademie der bildenden Künste Wien, 2017 wurde sie Professorin für Bildhauerei an der Universität der Künste Berlin.

„Monica Bonvicini ist eine der einflussreichsten Künstlerinnen ihrer Generation. Unter Verwendung verschiedenster Medien und mit Objekten wie Lederriemen, Ketten, Handschellen oder Eisenstangen legt sie die männlich konnotierten Machtstrukturen von räumlichen und gesellschaftlichen Verhältnissen offen. Wie bei Hans Platschek, dem Namensgeber des Preises, spielt dabei die Sprache eine herausragende Rolle. Monica Bonvicini erschafft eine Schriftkultur eigener Art, in der sich ein Bruch mit den Konventionen spiegelt, der Raum und Sprache als miteinander verkoppelte Instrumente der Herrschaft offenbart.“ (Bettina Steinbrügge)

Monica Bonvicini hat neben zahlreichen Einzelausstellungen und Preisen den Goldenen Löwen der Biennale Venedig erhalten (1999), 2005 bekam sie den Preis der National Galerie für junge Kunst, gefolgt vom Roland Preis für Kunst im Öffentlichen Raum, Bremen 2013. 2020 erhielt sie den Oskar-Kokoschka-Preis.

Platschek kommentiert

Monica Bonvicini on Hans Platschek

Though most well known as a painter and art critic, what truly exemplifies Hans Platschek was a human always in motion. From his childhood emigration to Uruguay to a whole life lived across continents, from Munich to Rome to London to Tangier to Hamburg, his vocation was not solely art, but to commune with other artists, thinkers and political revolutionaries. This desire to bring together the creative and the challenging meant the curiosity of his mind extended far beyond the studio and the university, into the life blood itself of the cities where he lived. It is a legacy which lives on in the Hans Platschek prize to this day.

2021.06.25

Monica Bonvicini und Kurt Groenewold, Vorstand

Monica Bonvicini, Dank Performance „I CANNOT HIDE MY ÄRGER TO SPARE YOU GUILT“