Jonathan Meese
Träger des 10. Hans Platschek Preises
für Kunst und Schrift 2017

Jonathan Meeses Werk umfaßt neben Malerei, Zeichnung, Collagen und Skulpturen auch Installationen, Videokunst, Performances und Theaterarbeiten sowie Aktionen.
Seit 1999 ist er in zahlreichen nationalen und internationalen Einzel- und Gruppenausstellungen präsent.

zur Preisverleihung

 

Juror Florian Illies

Florian Illies ist Journalist, Buchautor außerdem Kunsthändler - Kritiker. Im Jahre 2000 erschien "Generation Golf" und zuletzt "1913: Der Sommer des Jahrhunderts" (2012). Beide sind Bestseller.

 

In seiner Begründung für die Wahl Jonathan Meeses zum Hans Platschek Preisträger 2017 spricht Illies von der „wunderbar überbordenden Lust“ Meeses an der Sprache, die er als „Mittel der geschichtlichen und psychologischen Tiefenbohrung und als eigenständigen, notwendigen Bestandteil seiner Kunstwerke“ einsetze. Damit gelingt es Meese, seinen Bildern „neue inhaltliche und ästhetische Abgründe zu gönnen. Wie wahnsinnig lustig das oft ist! Und dann wieder: eine große verstörende Irritation. Wie er mit Worten immer wieder die Geister der Vergangenheit beschwört- und dann mit ihnen einen Boogie-Woogie tanzt oder sie ins Leere laufen lässt, in die Bedeutungsleere, in die innere Leere der Gegenwart, das ist schon von singulärer künstlerischer Kraft.“

linie

 

Die Hans Platschek Stiftung ist glücklich über eine Schenkung. Die Graphikmappe von Hans Platschek „Festlichkeiten für Käfer“, signiert, aus dem Jahr 1957, erschienen im Verlag Eremiten-Presse, der seinen Standort mit „Stierstadt im Taunus“, Schloß Sanssouris“ angab.

Mit einem Doppelklick öffen Sie das Bild!
Mit einem Doppelklick öffen Sie das Bild!
Mit einem Doppelklick öffen Sie das Bild!
Mit einem Doppelklick öffen Sie das Bild!
Mit einem Doppelklick öffen Sie das Bild!
Mit einem Doppelklick öffen Sie das Bild!

Die Stiftung dankt dem freundlichen Geber,
Herrn Manfred König, Restaurator in München,
sehr herzlich für dieses generöse Geschenk.

Die Mappe hat Herr König aus dem Nachlaß seines Vaters, selbst  Restaurator für Bilder und Skulpturen, der mit Hans Platschek befreundet war, als dieser von 1955 bis 1963 in München lebte.

Die Mappe wird im Hans Platschek Archiv in der Berlinischen Galerie einsehbar sein.

linie

 

Wir freuen uns über die Schenkung zweier Werke
Hans Platscheks: Fußgänger 10, 1964,
und Hafen in Montevideo, a secas von 1994.

Fußgänger 10,
1964, signiert
Hafen in Montevideo, a secas, 1994
 

Wir danken Frau Gabriele von Loeper / Galerie von Loeper Hamburg, für diese großzügige Zuwendung. Damit wird der Nachlass um zwei bedeutende Werke aus der mittleren und späten Phase Hans Platscheks bereichert.

linie